Wegelagerer

Die Wegelagerer und Raubritter von Uster!

In Uster ZH wurde am Samstag den 23.08.2014 von 10:30 Uhr bis 14:30 Uhr durch die Stadtpolizei eine Geschwindigkeitskontrolle mit einem getarnten Blitzkasten durchgeführt. Diese Abzockerei zeigt wieder einmal mehr um was es bei den Kontrollen geht!

Abzockerei in Uster
Bild: 20min.ch

Die Abzocker von Uster waren am Samstag aktiv und machten Jagd auf die Verkehrsteilnehmern. Auf der viel befahrenen Bankstrasse beim Bahnhof wurde am Samstag eine mobile Kontrolle in der 30er-Zone durchgeführt. Es ist wahnsinnig, was der Polizei noch alles in den Sinn kommt um die leeren Staatskassen zu füllen. Das Radarmessgerät wurde mit einem grünen Tarnnetz getarnt und direkt neben einem Busch positioniert. Viele Verkehrsteilnehmer sind über dieses Vorgehen der Polizei entrüstet.
Genau solche Kontrollen zeigen wieder einmal mehr auf wozu die Kontrollen dienen. Pure staatliche Abzockerei, Wegelagerei und Raubrittertum!
Die Kontrolle dauerte von 10:30 bis 14:30 Uhr gemäss der Angabe von Herrn Christian Götz, Chef Sicherheits- und Verkehrspolizei. Herr Götz sagte zudem, „Radarkontrollanlagen mit einem Tarnnetz abzudecken, sei kein neues Vorgehen und im Rahmen des Leistungsauftrags habe die Stadtpolizei die Pflicht, die Übertretungen in den 30er Zonen genau festzuhalten. Mit den getarnten Geschwindigkeitskontrollen werden aussagekräftigere Ergebnisse erzielt.

Aber wo ist dabei die Verkehrssicherheit?
Jeder Verkehrsteilnehmer der bei dieser Kontrollstelle 3 km/h zuschnell unterwegs ist hat eine Busse. Obwohl dieser Verkehrsteilnehmer, mit diesen 3 km/h zu schnell, sicher kein Verkehrsrisiko in der 30er Zone darstellt. Derjenige der an dieser Kontrollstelle mit 20 km/h zu schnell vorbei fährt und eine Gefahr für die anderen Verkehrsteilnehmer darstellt, bemerkt erst Wochen später das er da zu schnell war, indem im die Busse im Briefkasten landet. Da dieser schnelle Verkehrsteilnehmer diese Kontrollstelle nicht bemerkt hat, da diese ja sehr gut getarnt war, und dadurch, mit weiterhin überhöhten Geschwindigkeit, weiter gefahren ist und weiterhin eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellte, ist der Polizei egal, Hauptsache es gibt Geld in die Staatskasse!

Was Herr Götz nicht gesagt hat, mit diesen getarnten Kontrollen und Geldmacherei werden die leeren Staatskassen schneller gefüllt!

Haben Sie schon ähnliche Geschwindigkeitskontrollen gesehen und ein Bild davon gemacht?
Senden Sie es uns bitte auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!